Irans Sondergesandter Velayati trifft Putin

Teheran, 12. Juli, IRNA - Ali Akbar Velayati, der Berater des iranischen Führers, traf sich mit Wladimir Putin und hielt mit ihm am Wohnort des russischen Präsidenten in Novo-Ogaryovo Gespräche.

Während des Treffens überbrachte Velayati dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die mündliche Botschaft des Führers der Islamischen Revolution Ayatollah Khamenei und die schriftliche Botschaft des Präsidenten Hassan Rouhani.

Laut dem Sprecher des Außenministeriums Bahram Ghasemi enthält die Botschaft die Position Irans im Hinblick auf das Atomabkommen von 2015 nach dem einseitigen und rechtswidrigen Rückzug der USA aus dem Abkommen.

An dem Treffen nahmen auch der iranische Botschafter in Moskau Mehdi Sanaei, Velayatis Sondergesandter für internationale Angelegenheiten Ali Asghar Fathi, der russische Außenminister Sergei Lawrow, Putins Assistent für internationale Angelegenheiten Juri Uschakow.

Im Gespräch mit Reportern vor dem Treffen betonte Velayati, dass die bilateralen Beziehungen in den Bereichen Verteidigung, Politik, Wirtschaft, Nuklearindustrie und Sicherheit einen langfristigen Plan für die Zusammenarbeit zwischen Iran und Russland zeigen.

Er betonte auch die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit mit Russland angesichts der aktuellen kritischen Situation in der Welt, die von den Maßnahmen und Entscheidungen des US-Präsidenten Donald Trump betroffen ist.

Velayati wird während seines dreitägigen Aufenthalts in Moskau Gespräche mit anderen hochrangigen russischen Beamten führen.

9407**