Zarif:

Kanadas Anti-Iran-Bewegung steht nicht im Einklang mit der internationalen Sicherheit

Teheran, 14. Juni, IRNA - Als Reaktion auf einen Antrag im kanadischen Parlament, den sofortigen Abbruch aller Verhandlungen über die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen mit dem Iran zu fordern, sagte Irans Außenminister Zarif, dass diese Politik Kanada schädigen werde und nicht im Einklang mit dem internationalen Frieden und der Sicherheit stehe.

Mohammad Javad Zarif machte die Bemerkungen am Donnerstag auf dem Flughafen von Pretoria nach seinem zweitägigen Besuch in Südafrika.

Leider hat Kanada einige Missverständnisse und Illusionen in Bezug auf den Iran gehabt, die heute bestehen bleiben, fügte er hinzu.

„Obwohl eine neue Regierung mit einer anderen Perspektive Kanada regiert, gibt es immer noch politischen Druck von Extremisten“, sagte er.

„Ihre Verbündeten in der Region haben Verbrechen begangen, aber sie ignorieren diese Taten und schweigen gegenüber ihnen“, sagte Zarif und fügte hinzu, dass sie die Islamische Republik Iran für Verbrechen verantwortlich machen, die von ihren eigenen Verbündeten begangen worden seien.

Iranischer Topdiplomat betonte, dass der Iran immer an vorderster Front im Kampf gegen den Terrorismus gestanden habe. Ohne die Bemühungen und Unterstützung des Iran hätte der Nahe Osten andere Umstände erfahren.

„Wir hoffen, dass die westlichen Länder weniger von dieser Art von Propaganda betroffen sein werden und eine unabhängige Politik gegenüber dem Iran annehmen werden“, sagte er und fügte hinzu, „es ist schade, dass die kanadische Regierung eine solche Politik angenommen hat“.

9407**