Iran: Keine Aussicht auf Gespräche mit USA

Teheran, 9. Juni, IRNA - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Bahram Ghasemi teilte mit, dass es keine Aussicht auf Gespräche mit den USA über irgendwelche Themen gibt, solange Washington mit der iranischen Nation weiterhin mit Drohungen und Sanktionen spricht.

Ghasemi äußerte sich am Freitag in einer Erklärung zu den jüngsten Äußerungen von US-Präsident Trump bezüglich der Einführung beispielloser Sanktionen und Verhandlung über ein umfassendes Abkommen mit dem Iran.

„Das Atomabkommen ist ein Paradebeispiel für mangelndes Engagement und eklatante Verstöße gegen internationale Regeln und Vorschriften, die von der US-Regierung und Herrn Trump ignoriert wurde“, sagte Ghasemi. „Bis heute gibt es nur sehr wenige unabhängige Regierungen vom Osten nach Westen, die noch optimistisch hinsichtlich der Aussichten auf Zusammenarbeit und Partnerschaft mit den USA sind.“

Er betonte weiter, dass die iranische Nation und Regierung den Einsatz von Sanktionen, Druck und rechtswidriger Polizeiarbeit gegen jedes Land auf der Welt nicht begrüße.

„Seit 40 Jahren verlassen wir uns auf die Kraft der Entschlossenheit, der Weisheit und der Fähigkeiten, um die sogenannten rückständigen US-Sanktionen zu ignorieren; Wir werden uns niemals Mobbing und Druck beugen“, fügte er hinzu.

Der iranische Diplomat nannte die US-Regierung einen „wirtschaftlichen Terroristen“, der damit beschäftigt ist, andere unabhängige Länder der Welt mit Sanktionen zu bedrohen.

„Die USA sind viel zu schwach, um die Entschlossenheit der iranischen Nation, die entschlossen ist, ihre Unabhängigkeit zu bewahren, ihren Kampf gegen den Terrorismus fortzusetzen und Stabilität, Sicherheit und Wirtschaftswachstum in der Region zu fördern, zu beschädigen“, fügte er hinzu.

Ghasemi empfahl Trump weiter, seine einseitige Weltanschauung zu ändern und den Einsatz von Drohungen, Sanktionen und Druck zu stoppen, anstatt auf ein umfassendes Abkommen mit dem Iran zu hoffen.

9407**