Rouhani fordert internationale Maßnahmen gegen US-Unilateralismus

Teheran, 8. Juni, IRNA - Präsident Hassan Rouhani sagte: „Die ganze Welt muss spüren, dass der Ansatz, den die USA verfolgen, ein gefährlicher Ansatz in den internationalen Beziehungen ist, der internationale Verträge untergräbt und Länder sollten nicht über diesen illegalen Schritt schweigen“.

„Dass die Vereinigten Staaten einen internationalen Vertrag einseitig und ohne besonderen Grund aufgeben, ist eine Beleidigung für die Länder der Welt und ein Verstoß gegen die Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats“, sagte Rouhani am Freitag.

Die Resolution 2231 wurde vom UN-Sicherheitsrat im Juli 2015 angenommen, um das multilaterale Atomabkommen zwischen dem Iran und Weltmächten, offiziell als JCPOA bezeichnet, zu unterstützen.

Rouhani machte die Bemerkung vor seiner Reise nach China, wo er am 18. Gipfel der Shanghai Cooperation Organization (SCO) teilnehmen will.

Der iranische Präsident sagte, „US-Unilateralismus“ sei einer der Punkte, darüber er mit den Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel diskutieren werde.

Rouhani betonte Invasion, Unsicherheit, Separatismus und Einmischung durch Großmächte als die Herausforderungen, vor denen der Nahe Osten steht, und sagte, sie müssten „politisch“ durch regionale Gipfeltreffen gelöst werden.

Irans Staatschef sagte weiter, dass Terrorismus und Extremismus, die die Stabilität und Sicherheit der Welt bedrohen, insbesondere Zentral- und Westasien, ebenfalls auf dem Gipfel erörtert würden.

Er verwies auch auf den Internationalen Quds-Tag und sagte, dass Demonstrationen weltweit stattfinden, um das Ereignis zu zeigen, dass die Befreiung der heiligen Stadt von der Besatzung des zionistischen Regimes eine globale Sache geworden ist.

„Das besetzte und aggressive zionistische Regime kann niemals fühlen, dass es an einem sicheren Ort ist“, sagte Rouhani und drückte die Hoffnung aus, dass die Palästinenser bald in ihre Heimat zurückkehren würden.

Der Internationale Quds-Tag ist ein Erbe des verstorbenen Gründers der Islamischen Republik Imam Khomeini, der den Tag in Solidarität mit den Palästinensern ausgerufen hat. Das jährliche Ereignis fällt mit dem letzten Freitag des muslimischen Fastenmonats Ramadan zusammen.

9407**